Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Einweihung der Partnerschaftsstele in Wiesbaden-Biebrich

Am 10. Januar 2015 wurde unter den gespannten Blicken von über 150 neugierigen Biebrichern und Wiesbadenern sowie Gästen aus der Schweizer Partnerstadt Glarus das „Geheimnis“ gelüftet, zu dem eigens die Schweizer Nationalfahne aufgezogen war. Den Betrachtern zeigte sich ein Kunstwerk aus Kalksandstein, zwei Meter hoch, mit zwei Säulen, die in der Mitte verbunden sind. Die Partnerschafts-Stele wurde im Auftrag des Partnerschaftsvereins (PSV) Wiesbaden-Biebrich – Glarus von der Künstlerin Fanny Keller aus Gernsheim geschaffen. Auf der einen Säule befindet sich oben das Biebricher Wappen sowie weiter unten Wellen, als Symbol für den Rhein. Auf der zweiten Säule thront das Glarner Wappen, darunter sind Berggipfel als Symbol. Die neue Skulptur auf dem Rathenauplatz soll die feste Freundschaft zwischen Biebrich und Glarus in der Schweiz dokumentieren.

In seiner Ansprache zur Enthüllung der Stele erklärte der PSV-Vorsitzende Frank Hennig: „Freundschaftliche Kontakte zwischen Biebrich und Glarus gibt es bereits seit einem halben Jahrhundert. Vor 25 Jahren wurde eine sogenannte Kommunale Europa-Städtefreundschaft geschlossen und 2009 eine offizielle Partnerschaft beurkundet. Auf Biebricher Seite hat sich bisher im Wesentlichen die Arbeitsgemeinschaft Biebricher Vereine und Verbände um die Pflege und Weiterentwicklung der partnerschaftlichen Beziehungen gekümmert.“ Einen besonderen Dank sprach Hennig namentlich an Günter Noerpel und Dieter Löber für ihre besonderen Verdienste um die Pflege und Entwicklung der Freundschaft in den letzten Jahrzehnten aus. 2012 hat sich der Partnerschaftsverein Wiesbaden-Biebrich – Glarus gegründet, der einerseits auf den bestehenden Kontakten aufbaut und diese zusammen mit der Arbeitsgemeinschaft fortführt sowie sich zum anderen um neue Kontakte kümmern und neue Impulse setzen will. Gleich nach seiner Gründung wurde der Partnerschaftsverein vom Biebricher Ortsbeirat beauftragt, einen „sichtbaren Hinweis“ auf die bestehende Partnerschaft zwischen Biebrich und Glarus zu schaffen. „Nach beinahe zweijähriger Planung und Arbeit ist es nun endlich soweit. Hier und heute können wir sie präsentieren: die Partnerschafts-Stele“, erklärte Hennig stolz. Enthüllt wurde die Skulptur von ihrer Schöpferin, Bildhauerin Fanny Keller, sowie Helmut Fritz vom Partnerschaftsverein. Zudem wirkten bei der Enthüllung Wiesbadens Oberbürgermeister Sven Gerich, Stadtverordnetenvorsteher Wolfgang Nickel und Ortsvorsteher Kuno Hahn sowie der Gemeindepräsident von Glarus, Christian Marti, und der Schweizer Generalkonsul aus Frankfurt am Main, Markus Meli, mit.

In seinem Grußwort erklärte Oberbürgermeister Gerich: „Biebrich feiert an diesem Wochenende ein besonderes Jubiläum: 25 Jahre Städtefreundschaft Biebrich-Glarus. Diese enge Freundschaft erfährt heute mit der Einweihung der Stele eine ganz besondere Wertschätzung.“ Gemeindepräsident Marti, der zusammen mit zahlreichen weiteren Gemeinderatsmitgliedern aus Glarus angereist war, erklärte zur Stele: „Das Ergebnis könnte nicht symbolträchtiger sein. Mit ihren zwei festen Standbeinen zeigt die Partnerschafts-Stele das starke Fundament auf, auf welchem unsere Partnerschaft ruht.“ Zur Freude aller Anwesenden fügt er noch hinzu: „Wir überlegen, ob wir nicht auch in Glarus eine Zwillings-Stele errichten.“ Anschließend überreichte er Frank Hennig als Zeichen der Freundschaft eine Fahne mit dem Wappen der Gemeinde Glarus. Wiesbadens Stadtverordnetenvorsteher Wolfgang Nickel erklärte: „Partnerschaften sind das Salz in der Suppe für die Wiesbadener Kommunalpolitik.“ Und er ergänzte: „Hier hat der Biebricher Partnerschaftsverein schon Hervorragendes geleistet.“ Biebrichs Ortsvorsteher Kuno Hahn lobte: „Die Partnerschafts-Stele steht für privates Bürgerengagement und für 25 Jahre Verbundenheit zwischen Biebrich und Glarus.“ Für den Schweizer Generalkonsul Markus Meli sind, wie er in seinem Grußwort sagte, Städtepartnerschaften nur dann sinnvoll, wenn sie die Bürger gemeinsam mit Leben erfüllen. „Hier gelingt dies zwischen Wiesbaden-Biebrich und Glarus in hervorragender Weise“, so Meli.

Frank Hennig bedankte sich abschließend für die Unterstützungen durch die öffentlichen Stellen, Ämter, Firmen und Handwerksbetriebe sowie Sponsoren beim Errichten der Stele. Im Anschluss lud der Partnerschaftsverein die Gäste der Einweihung zu einem kleinen Imbiss ein, den das Biebricher Allround-Unternehmen „Das Wohnzimmer“ von Silvia und Edi Lang, zubereitet hatte. 

Quelle: DER BIEBRICHER, Ausgabe 278, Januar 2015 (hdh)

 

Video-Beitrag von BigCity TV zur Einweihung der Partnerschafts-Stele: